Archiv der Kategorie: Allgemein

Kostenloses Google-Tool ermöglicht Remote-Zugriff auf Computer

So nutzen Sie Chrome Remote Desktop im Homeoffice

13.11.2020 | Aktualisiert am 13.11.2020 | Autor / Redakteur: Thomas Joos / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit Chrome Remote Desktop können Anwender über das Internet auf entfernte Computer zugreifen, wenn dort Google Chrome installiert ist. Der Zugriff ermöglicht eine Internet-basierte Remotedesktopverbindung bspw. vom Homeoffice auf den Büro-PC, wie sie standardmäßig auch über Windows möglich ist.

Die 11 häufigsten Irrtümer über E-Mail-Verschlüsselung

Guter Hinweis der Computer Woche digital den wir gerne -weil wir das schon seit Jahren so sehen – weiterempfehlen:

Fast 28 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland setzen noch keine E-Mail-Verschlüsselung ein. Das ergab eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Als Gründe geben die Befragten unter anderem an, dass ihre Kommunikationspartner nicht mit verschlüsselten Nachrichten umgehen könnten und Mitarbeiter zu wenig technisch versiert seien. Auch Schwierigkeiten bei der Verwaltung von Zertifikaten sind häufig ein Hinderungsgrund…..hier geht´s weiter

Ransomware – Angriffe vermeiden: die besten Tipps

Ransomware-Angriffe auf Server und Unternehmensdaten stellen eine immer größere Bedrohung dar. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele der Angriffe auf Backup-Dateien abzielen, was bedeutet, dass Unternehmen, deren kritische Systeme durch Malware angegriffen wurden, sich bei der Wiederherstellung ihrer wichtigen Daten nicht mehr auf Backups verlassen können

Hier ein Bericht unseres Partners Ontrack (r)

DE_Top-ransomware-prevention-tips-12-03Herunterladen

NTV Beitrag: Ist mein Passwort noch sicher?

Gute Passwörter sind Pflicht für alle Internet-Nutzer. Doch egal wie komplex: Wurde ein Passwort einmal gehackt, gilt es als unsicher. Ein Online-Check verrät, wer seines unbedingt wechseln sollte.

Quelle: n-tv.de
http://www.n-tv.de/technik/Ist-mein-Passwort-noch-sicher-article19982556.html

Passworter-Pwned

Und hier der direkte Link zum Service des Online-Projekts “ Have i been pwned?“

Ein N-TV Beitrag, den wir dankend empfehlen möchten.

HP macht Schnüffel-Treiber unschädlich

89 Modelle mit Keylogger an BordHP macht Schnüffel-Treiber unschädlich

Sicherheitsforscher entdecken einen Keylogger auf HP-Notebooks und -PCs, der alle Tastenanschläge mitliest und speichert. 89 HP-Modelle sind betroffen, inzwischen gibt es für alle ein Update. Betroffene sollten schnell handeln.

Wenn auf einem Rechner ein Keylogger aktiv ist, dann ist er das in aller Regel ohne das Wissen des Nutzers, denn dieses Schnüffelinstrument liest alle Tastaturanschläge mit und speichert diese ab – das ist nützlich für Kriminelle, die Passwörter und andere sensible Informationen abgreifen möchten. Der Nutzer selbst aber dürfte nur in den seltensten Fällen wünschen, dass ein Keylogger ständig mitliest.

 Für gewöhnlich ist deshalb auch ein wenig Aufwand nötig, um die Schnüffelsoftware unbemerkt auf einen Rechner zu schleusen. Bei einigen HP-Notebooks war ein Keylogger aber ab Werk installiert und im Hintergrund aktiv. Sicherheitsforscher hatten die Schwachstelle entdeckt und HP informiert – eine Antwort war anfangs ausgeblieben. Inzwischen hat der Hersteller aber reagiert und für alle betroffenen Modelle einen Patch bereitgestellt.

Testsoftware für Audio-Funktionen

Das brisante Programm, das von Treiberhersteller Conexant stammt, wurde als Diagnosehilfe eingesetzt und war aus Versehen auf den Rechnern verblieben. Das hatten bereits die Schweizer Sicherheitsforscher von modzero vermutet, und das bestätigte auch HP in einer Stellungnahme gegenüber n-tv.de einen Tag nach Veröffentlichung der Meldung. Demnach sei die Software entwickelt worden, um die „Audio-Funktionalität vor der Auslieferung der Produkte zu testen“. Sie habe „nicht in der final an die Kunden ausgelieferten Version enthalten sein dürfen“.

Aus der Seite in englischer Sprache wird deutlich, wie viele Modelle mit dem neugierigen Audio-Treiber ausgeliefert wurden. 56 Modelle aus der Kategorie „Commercial Notebooks“, 17 „Commercial Desktops“ und 16 „Consumer Notebooks“ sind betroffen. Für alle Geräte stehen Software-Updates bereit. HP empfiehlt, die Patches so schnell wie möglich zu installieren.

Quelle: n-tv.de , jwa